zurück

Interpretation



In diesen heil'gen Hallen

Arie (Nr. 15; sogenannte Hallenarie) des Sarastro,
der Pamina davon überzeugt, dass Gewalt und Rache im Tempelbezirk der Eingeweihten keinen Raum haben,
im zweiten Akt von Mozarts Die Zauberflöte.

Ezio Pinza

1892-1957
Bass

Ezio Pinza, geboren Fortunio Pinza, (* 18. Mai 1892 in Rom, Italien; † 9. Mai 1957 in Stamford, Connecticut, USA) war ein italienischer Opernsänger (Bass, gelegentlich Bass-Bariton).

Ezio Pinza, dem der Kritiker Dietmar Holland bezüglich der Aufnahme des Don Giovanni, dirigiert von Bruno Walter 1942, einen „erotischen basso cantante“ bescheinigte, wollte ursprünglich Radrennfahrer werden. Da ihm statt dessen geraten wurde, seine ebenso sonore wie ausdruckskräftige Stimme zu entwickeln, begann er Gesang zu studieren, zuerst in Ravenna, dann in Bologna.

Ezio Pinza debütierte bereits 1914 in La Spezia, doch seine Karriere nahm erst nach dem ersten Weltkrieg ihren Lauf. 1919 debütierte er in Florenz und 1921 an der Mailänder Scala. Dort begegnete er Arturo Toscanini, mit dem er von da an häufiger zusammenarbeitete. 1926 bis 1948 war Ezio Pinza, der Italien aufgrund seiner Ablehnung des Mussolini-Regimes verlassen hatte, Mitglied der New Yorker Metropolitan Opera. Hier sang er noch mehrfach unter der Leitung Toscaninis.

Zu Pinzas Hauptpartien gehörten Mozarts Don Giovanni und Figaro, Don Basilio in Rossinis Barbier von Sevilla, Escamillo in Carmen, die Titelpartie in Mussorgskis Boris Godunow und der Mephisto in Arrigo Boitos Mefistofele und in Charles Gounods Faust.

Nach 1948 wendete sich Ezio Pinza, auch wegen des Nachlassens seines Stimmumfangs, zunehmend dem leichteren Repertoire zu. Während dieser zweiten Karriere übernahm er Filmrollen und trat im Fernsehen auf. Am Broadway trat Ezio Pinza in der Rolle des Emile de Becque im Rogers und Hammerstein Musical South Pacific mit außergewöhnlichem Erfolg auf.

Weitere Aufnahmen von Ezio Pinza